Begriffe/Gegenstand       Interne Positionen      Externe Positionen      Exkursion      Literatur/Links
 
                Exkursion




Sergei Tchoban: "Berlin Alexanderplatz"

Lothar Baumgarten: Feuilleton Klimax

Bruno Nagel/Ulrich Süße: Neonblaues Sprachspiel

Christian Boltanski: Missing house

Die Berliner Flick-Collection



Lothar Baumgarten: Feuilleton Klimax, Beschreibung

'Feuilleton Klimax' ist eine fest situierte Arbeit im Hamburger Bahnhof in Berlin. Das Kunstwerk besteht aus zwei Teilen und verbindet die Übergänge zum Ost- und zum Westflügel des Hamburger Bahnhofs.
Um in den anderen Gebäudetrakt zu gelangen, muss man entlang von halbhohen Mauern gehen, die verschachtelt angeordnet sind. Die Aufstellung der Mauern zwingt den Besucher die Installation des Künstlers deutlich wahrzunehmen, da die Übergänge nicht urban zugänglich sind.
Im Westflügel hat Baumgarten mit gelber und schwarzer Dispersionsfarbe direkt Worte (ca. 9 x 3500 cm) auf die halbhohen Mauern und die Außenwand gebracht. Die Wörter befinden sich in einheitlicher Höhe etwas unterhalb der Augenhöhe. In der parallelen Arbeit im Ostflügel hat der Künstler grüne und schwarze Dispersionsfarbe benutzt.

Der Künstler hat Wörter verwendet, die er im Laufe der Jahre aus Zeitungen gesammelt hat. Diese Wörter stehen nicht mehr in ihrem ursprünglichen Kontext, sondern sind neu aneinandergereiht.

Die eine Anordnung der Wörter heißt: 'hingegen andererseits jedenfalls keinerlei dermaßen günstig hinreichend gleichsam diesseits inmitten anlässlich deshalb beispielsweise angesichts derart bezüglich gleichwohl nochmals demnach beinahe dasselbe zweifellos weitgehend sozusagen wieauchimmer obgleich solchermaßen dennoch gelegentlich'

Die andere Wortfolge lautet: 'eingedenk nichtsdestoweniger letztendlich stets irgendwie währenddessen abermals bereits vorgeblich ziemlich immergleich gegenüber vorwiegend inzwischen ebensowenig jedoch dergestalt üblich nachgerade jedwede lediglich umsonst wiewohl beziehungsweise allerdings'

Bei 'Feuilleton Klimax' hat Lothar Baumgarten Sprache zum Gegenstand der Arbeit gemacht.


Baumgerten 1Durchlaufende Wortfolgen an der Wand des 'Hamburger Bahnhofs' in Berlin




Über den Künstler Lothar Baumgarten

Lothar Baumgarten
- ist 1944 in Rheinsberg geboren.
- hat an den Kunstakademien in Karlsruhe und Düsseldorf (u.a. bei Beuys) studiert.
- hat an internationalen Ausstellungen teilgenommen. (Viermal war er bereits auf der Documenta in Kassel vertreten.)
- wurde im New Yorker Guggenheim Museum eine Einzelschau gewidmet.
- erhielt 1984 für seine Arbeit im Deutschen Pavillon auf der Biennale von Venedig den 'Goldenen Löwen'.
- hat in Münster und Hamburg als Professor gelehrt. Seit 1994 ist er Professor für bildende Kunst an der Universität der Künste in Berlin.
- lebt in Düsseldorf, Berlin und New York.


Baumgarten 2Sprache als Material, aus Zeitungen gesammelt: Baumgartens 'Feuilleton Klimax'




Autorin: Frauke Textor 2005




Literaturverzeichnis

http://www.freunde-der-nationalgalerie.de/baumgarten.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Lothar_Baumgarten

http://www.bbr.bund.de/bauen/bundesbauten_berlin/ -
bundespraesidialamt_presse.htm