Begriffe/Gegenstand       Interne Positionen      Externe Positionen      Exkursion      Literatur/Links
 
      Begriffe/Gegenstand





Vorwort/Einleitung


Begriff "Sprache"

Begriff "Kunst"

Begriff "Öffentlichkeit"

Begriff "Raum"


Linguistische Grundlagen


In unserem Seminar „Sprachkunst im öffentlichen Raum“ betrachten wir Kunst vor allem unter folgenden Aspekten:



1. Ethymologische Herleitung des Begriffs


Ethymologisch hergeleitet vom ahd. Kunst = Wissenschaft, Fertigkeit, Kenntnis, Weisheit



2. Bedeutungsverschiebung des Begriffs


Unter den sieben freien Künsten 'septem artes liberales' verstand man von der Antike bis ins Mittelalter hinein die Grundwissenschaften: Arithmetik, Astronomie, Dialektik, Geometrie, Grammatik, Musik und Rhetorik. Parallel dazu entwickelte sich ein zweites, bis ins 17. Jahrhundert hineinreichende Verständnis, wonach sich Kunst in erster Linie durch geschickte Fertigkeit und außergewöhnliches Handwerk zeigte.
Für den Kunstbegriff des 19. und 20. Jahrhunderts lassen sich nun in erster Linie zwei Definitionstraditionen aufzeigen. Die eine ist die Herleitung vom Begriff 'Wissen', worunter eine dem Können übergeordnete hohe Bildung verstanden wird; und das zweite ist die Herleitung über die Begriffe 'Können', 'Fertigkeit' und 'schöpferische Gestaltung', die als Grundlage künstlerischer Tätigkeit angesehen werden.



3. Aktuelles Verständnis


Verstanden frühere Interpretierende den Begriff Kunst noch als Produkt der geistig-gestalterischen Auseinandersetzung hoch gebildeter Menschen mit ihrer Umwelt und ihrem Dasein, so wird Kunst heute auch in einem weniger 'hochkulturellen' Kontext gebraucht. Das Ideal des künstlerisch Schaffenden von früher, der sich in der Hochkultur durch Verstehen seiner Umwelt und den philosophischen, kreativ-verarbeitenden Umgang mit ihr auszeichnete, ist ergänzt worden durch ein demokratischeres Künstlerideal. Was 'Kunst' ist, bestimmt heute nicht mehr die Hochkultur, sondern der öffentliche Diskurs. So zählten im vergangenen Jahrhundert neben Vertretern naturalistischer, realitätsbezogener Kunst auch Personen wie Duchamp, Picasso oder Beuys zur Riege namhafter Künstler, obwohl ihren Arbeiten von einer breiten Öffentlichkeit vielfach die Kunstfertigkeit abgesprochen wurde.
Menschen, die sich in ihrem Kunstverständnis nach wie vor ausschließlich auf die Hochkultur beziehen, haben Probleme mit der Akzeptanz eines offenen Kunstverständnisses. Der Ausspruch 'Alles ist Kunst', von Joseph Beuys provokativ formuliert, wird sowohl als Öffnung der Kunstwelt gegenüber 'Außenstehenden' verstanden, aber auch mit Beliebigkeit gleichgesetzt. Der Kunstbegriff ist dadurch seiner Funktion für die Definition der hohen Bildung enthoben und in gewisser Weise umstrittener geworden.